Content Marketing ist in aller Munde

Content Marketing ist in aller Munde. Aber was ist das eigentlich? Ist Content Marketing wirklich so neu, wie im Internet dargestellt? Man unterscheidet zwischen Push und Pullmarketing. Pushmarketing kennen wir aus dem Radio und Fernsehen. Wir hören und sehen Werbung für die wir uns interessieren oder nicht. Windeln, Bier, Kaffee usw. Wir haben nicht danach gefragt. Die Unternehmen haben sich Werbezeit gekauft und diese wird nun zu einem für das Unternehmen günstigen Zeitpunkt gebracht. Dennoch ist der Streuverlust enorm.

Das Gegenteil von Pushmarketing ist das Pullmarketing, das im Internet groß geworden ist. Man sucht nach etwas und findet es dann. Das Unternehmen tut alles dafür, das es vom Interessenten gefunden wird. In der Offline Welt kennen wir das vom Besuch eines Buchladens. Hier sucht man nach einem Sach- oder Fachbuch, nach einem Stadtplan oder Reiseführer. Content Marketing ist nicht neu. Eines der ersten Unternehmen, das auf Content Marketing gesetzt hat, war Michelin, ein Reifenhersteller. Man muss viel fahren, um einen Reifen abzunutzen. Michelin erstellte einen Reiseführer, mit Anleitungen, Reparaturhilfen und Ratgeber für Autofahrer. Später kamen dann die berühmten Restaurantbewertungen hinzu. So verdiente ein zwei Sterne Restaurant einen weiten Umweg. 3 Sterne sogar eine ganze Reise zu diesem Ort.

Wie geht es Ihnen, wenn Sie im Internet surfen und eine Bannerwerbung blökt auf einmal los. Ein Opernsänger bewirbt Mobilfunk. Andere Banner blinken und wollen Ihre Aufmerksamkeit erhaschen. Auch hier handelt es sich um Pushwerbung. Dagegen haben  die Menschen im Laufe der Zeit eine Art Filter eingerichtet. Banner Blindness ist das englische Fachwort dafür. Man blendet das Banner einfach aus. Es bringt nicht mehr so viel wie früher.

Man sollte also versuchen, die Werbung irgendwie in den Kopf des Kunden zu bringen, ohne das er versucht, sie auszublenden. Statt plumpe Werbebotschaften, sollten wertvolle Inhalte veröffentlicht werden. Statt Werbebotschaften gebetsmühlenartig immer wieder zu veröffentlichen, sollten Sie sich als Experte platzieren. Ein Experte der hilfreiche Tipps gibt. Die Werbebotschaft darf schon noch drin sein, jedoch nur am Rande. Ein Maler könnte mit Bildern zeigen, wie man richtig tapeziert. Im Text könnte er schreiben, das er die Farbe von der und der Firma verwendet, sofern er eine Partnerschaft mit dieser Firma hat. Der Versicherungsvertreter könnte Tipps geben, was zu tun ist, wenn gerade eingebrochen wurde oder wenn man einen Unfall im Ausland hatte. Seine Gesellschaft kann er in diesem Text nennen. Dann ist seine Werbung nicht nervig, sondern sein Tipp ist sehr willkommen. Das Vertrauen wächst. Und man wird ihn anrufen, wenn man eine Versicherung braucht.

Content Marketing muss nicht unbedingt bierernst sein oder langweilig. Man kann von Events berichten, die im eigenen Hause statt gefunden haben, lustige Videos könnten veröffentlicht werden oder man veranstaltet mal ein Gewinnspiel oder eine Verlosung. Alles ist möglich, solange es im gesetzlich zulässigen Rahmen bleibt. Passen Sie aber auf, das Sie das Produkt wirklich nur am Rande platzieren, so wie jetzt, in dem ich Ihnen erzähle, das ich ein Mittelstands Portal betreibe und Ihnen bei Contentmarketing behilflich sein kann.

Content wird gelesen, wenn er wirklich gut ist. Content wird auch von den Suchmaschinen bevorzugt, denn alles was die Suchergebnisse relevant erscheinen lässt. Sie können Leads generieren, wenn Sie etwas gratis weiter geben möchten. Content bleibt langfristig im Netz. Eine Werbeanzeige nur so lange, bis sie abgelaufen ist. Wer den Content gut findet, verlinkt ihn und teilt ihn gerne. Es kommen mehr Menschen auf Ihre Webseite. Überlegen Sie selbst einmal, was Sie alles veröffentlichen könnten. Ratgeber, Wiki, Blogs usw.  Probieren Sie es aus, bevor Sie mal wieder ein neues Banner setzen.

Letzte Artikel von Webtipps für Berlin (Alle anzeigen)

Unsere Kategorien