WordPress.com kontra Blogger

WordPress.com kontra Blogger

WordPress.com oder Blogger - Welcher ist besser? (Vor- und Nachteile)

Häufig werden wir von neuen Anwendern gefragt, warum sie WordPress anstelle von kostenlosen Blogging-Diensten wie WordPress.com oder Blogger verwenden sollten? joergrothhardt.de und mein-info.blog entwickelt sich zu einer der größten Ressourcen Seite für WordPress-Einsteiger in Deutschland, sodass es auf der Hand liegt, dass wir WordPress gegenüber anderen Blogging-Plattformen bevorzugen. Und wir haben viele im letzten Jahr getestet. In diesem Artikel werd ich einen Vergleich zwischen WordPress.com & Blogger durchführen, um dir zu helfen, zu entscheiden, welches System für deine Bedürfnisse besser ist. Ich werde hier alle Vor- und Nachteile zwischen WordPress.com & Blogger aufzeigen, damit du die bestmögliche Entscheidung treffen kannst, wenn es um Blogger oder WordPress als Plattform für deine Webseite geht.

Googles Blogger und Automattic’s WordPress.com sind kostenlose Blogging-Systeme.
WordPress.com bietet aber auch einen professionellen Dienst, der auch Vorteile bieten kann, allerdings auch seinen Preis hat. Wir schreiben hier aktuell auf WordPress.com, allerdings dem kostenpflichtigen Tool.
Blogger oder blogspot.com, bietet eine Integration mit anderen Google-Diensten und ist relativ einfach zu monetarisieren. WordPress.com, obwohl weniger voll ausgestattet als sein selbst gehostetes Gegenstück, hat mehr fortschrittliche Funktionen als Blogger, bessere Anti-Spam-Maßnahmen und zahlreiche Upgrade-Optionen. Da es sich um gehostete Dienste handelt, sind beide mit einer Reihe von Einschränkungen verbunden. Blogger hat auch eine Geschichte der Zensur seiner Benutzer, während WordPress.com große Anstrengungen unternommen hat, um die Veröffentlichungsrechte seiner Benutzer zu schützen.

WordPress.com vs. Blogger Funktionen

SEO

Die Optimierung einer Website für Suchmaschinen ist für beide Dienste einfach, da beide die nahezu vollständige Kontrolle über textliche Inhalte ermöglichen. Bei der Bereitstellung von Suchergebnissen favorisiert Google Blogger-basierte Blogs nicht gegenüber den Blogs die auf Basis von WordPress.com existieren.

Einige glauben, dass Blogger-Blogs weniger professionell aussehen als Blogs, die auf anderen Diensten oder selbst gehosteten Blogs erstellt wurden. In der Theorie könnte dies potenziell SEO-Möglichkeiten schaden, wenn andere Websites zögern, auf einen von Blogger gehosteten Blog und seinen Inhalt zu verlinken.

Registrierung von Domainnamen

Standardmäßig sind Blogger-Seiten auf blogspot.com als Subdomains und Webseiten auf WordPress.com auf wordpress.com als Subdomain. Das bedeutet, dass Blog-Adressen z. B. als https://sitename.blogspot.com oder https://sitename.wordpress.com erscheinen.

Benutzer auf beiden Diensten können einen Domainnamen registrieren und an ihren Blog anhängen, wodurch die Subdomain maskiert wird, wodurch ein Blog professioneller aussehen und sich professioneller anfühlen kann. Auf Blogger ist das Hinzufügen eines benutzerdefinierten Domainnamens, außer den Kosten für die Domain, kostenlos. Auf WordPress.com müssen Benutzer für ihren Domainnamen bezahlen und ein Upgrade kaufen oder einen besseren Gesamtplan kaufen.

Monetarisierung

Blogger ist von den beiden Diensten einfacher zu monetarisieren. AdSense, das Werbenetzwerk von Google, kann mit wenig Aufwand auf Blogger-Seiten installiert werden. Auf WordPress.com ist kein Werbenetzwerk von Drittanbietern erlaubt, einschließlich AdSense. Affiliate-Links sind jedoch zulässig und WordPress.com-Blogs die einem kostenpflichtigen Account mit einer benutzerdefinierten Domain nutzen, können eine Einladung zu WordAds, dem Werbenetzwerk von WordPress.com, anfordern.

Themen/Design

Sowohl Blogger als auch WordPress.com ermöglichen es den Nutzern, das Thema oder das Template-Design ihrer Blogs anzupassen. Blogger gibt den Benutzern etwas Kontrolle und ermöglicht es ihnen, HTML und CSS einer Website kostenlos zu bearbeiten, während WordPress.com eine jährliche Gebühr für den Zugriff auf diese erweiterte Anpassung erhebt.

Diejenigen, die nach einem kostenlosen, vorgefertigten Design suchen, werden feststellen, dass WordPress.com die bessere Wahl ist, da es eine sehr aktive und professionelle Themen-Community und über hundert kostenlose Designs zur Auswahl hat. Viele dieser kostenlosen Designs ermöglichen es Website-Besitzern, Farben, Hintergrundbilder und andere visuelle Elemente weiter anzupassen; die meisten haben auch Widgets, die das Anpassen verschiedener Teile einer Website (z. B. eine Liste von Lieblingslinks in einer Seitenleiste) einfach machen.

Für beide Dienste stehen Premium-Themen zur Verfügung. Für Blogger müssen Website-Besitzer nach kaufbaren Themen an anderer Stelle im Web suchen. Auf WordPress.com können sie Themen direkt kaufen – Premium-Themendesigns beginnen bei $20 – oder außerhalb bei anderen Anbietern.

Speicherkapazität

Blogger hat die Tendenz, gewisse Einschränkungen für Benutzer vorzunehmen, indem er die Anzahl der Elemente, die ein Benutzer haben kann, begrenzt, während WordPress.com eine klare Speicherplatzbegrenzung für einen Blog bietet.

Mit Blogger können Benutzer bis zu 100 separate Blog-Seiten erstellen und jede davon kann 100 Blog-Autoren und eine unbegrenzte Anzahl von Blog-Einträgen haben. Den Nutzern stehen 20 Inhaltsseiten zur Verfügung (z. B. eine „Impressum“oder „Kontakt“ Seite). Kein Beitrag oder keine Seite darf eine Größe von mehr als 1 MB aufweisen. Es gibt eine Speicherplatzbegrenzung für Bilder; Bilder werden auf Google Drive hochgeladen, das eine Speicherplatzbegrenzung von 15 GB hat, die aktualisiert werden kann.

Der kostenlose Plan von WordPress.com setzt keine Grenzen für die Anzahl der Elemente, die ein Blog haben kann, oder wie viele Blogger dafür schreiben können, aber er bietet nur 3 GB Speicherplatz für Bilder und andere Dateien. Benutzer, die mehr Platz benötigen, können ein Speicher-Upgrade oder einen besseren Gesamtplan kaufen.

Mobiles Bloggen

Obwohl Blogger und WordPress.com beide mobiles Bloggen von einem Smartphone oder Tablet aus unterstützen, werden die Blogging-Apps von WordPress.com von den Benutzern besser bewertet. Die iOS-App von Blogger hat nur einen 2.5/5 im iTunes App Store im Vergleich zur 3/5-, Sterne iOS-App von WordPress.com. Im Android App Store von Google Play erhält die Blogger Android App eine 3.7/5, während die Android App von WordPress.com eine 4.2/5 erhält. WordPress.com hat auch Apps für Blackberry, Windows Phone und Nokia; Blogger unterstützt keines dieser Smartphone-Betriebssysteme.

Mobiles Bloggen mit Blogger hat eine zusätzliche Einschränkung: Mobile Foto-Uploads sind auf 250 KB begrenzt. Außer der allgemeinen Speicherplatzbeschränkungen für nicht zahlende Blogger gibt es keine ähnliche Beschränkung für WordPress.com-Benutzer, die unterwegs bloggen.

Bildergalerien

Während beide Blogging-Dienste das Hochladen von Bildern unterstützen, hat Blogger keine sofortige, standardmäßige Unterstützung für Bildergalerien oder Alben. Blogger-Nutzer können jedoch öffentliche Google+-Alben in ihre Blog-Einträge einbetten oder andere Dienste wie Flickr nutzen, um eine Gruppe von Bildern in einem Beitrag oder einer Seite zu präsentieren. Im Gegensatz zu Blogger bietet WordPress.com eine umfangreiche Galerieunterstützung, die Bildbearbeitungswerkzeuge und Galerie-Styling umfasst.

Benutzer, die beabsichtigen, einen Fotoblog oder eine ähnliche Webseite mit zahlreichen Bildern zu erstellen, wird WordPress.com wahrscheinlich einfacher zu bedienen sein und professioneller aussehen. Die Beschränkung des Speicherplatzes von 3 GB für Gratis – Nutzer bedeutet jedoch, dass Fotoblogger wahrscheinlich irgendwann ein Upgrade benötigen werden.

Video- und Audio-Upload

Video-Uploads werden von Blogger und WordPress.com unterstützt, hauptsächlich durch die Nutzung externer Dienste. Auf Blogger laden Benutzer Videos auf YouTube oder eine ähnliche Video-Sharing-Seiten, wie Vimeo, hoch und veröffentlichen diese Videos dann in ihren Blogs. WordPress.com-Benutzer können das Gleiche mit einem externen Videodienst tun oder mit dem VideoPress-Upgrade direkt auf WordPress.com selbst hochladen. Dies hat jedoch Nachteile, da Videomacher bei den integrierten Zielgruppen von Videoseiten verlieren.

Mit dem Kauf eines Speicher-Upgrades ermöglicht WordPress.com den Benutzern das Hochladen einer Vielzahl von Dateitypen, einschließlich der Musik-Dateitypen MP3, M4A, WAV und OGG. Benutzer können auch den Audioplayer der Soundcloud einbetten. Blogger hat keinen eingebauten Mediaplayer; Audio wird auf Blogger am einfachsten über Soundcloud Embeds geteilt

Unternehmen, KMU's, Handwerker, Networker, etc.

Für Website-Besitzer, die planen, viele Inhalte zu haben, die sorgfältig organisiert bleiben müssen, hat WordPress.com bessere Organisationswerkzeuge als Blogger. Blogger unterstützt Tags, die es Etiketten nennt, während WordPress.com Kategorien, Unterkategorien und Tags unterstützt. WordPress.com verfügt auch über eine Reihe von Tools, um die Organisation von Kategorien und Tags zu erleichtern.

Anti-Spam

Automattic besitzt Akismet, ein beliebtes Spamschutz-Skript, das es in allen WordPress.com-Blogs implementiert. Akismet verhindert, dass die meisten Spam-Mails jemals veröffentlicht werden.

Blogger ist nicht so erfolgreich bei der Erkennung und Beseitigung von Spam. Wenn Spam ein anhaltendes Problem auf einer Blogger-Website ist, sollten Benutzer die Verwendung eines speziellen Kommentardienst wie Disqus in Betracht ziehen, der über mehr Anti-Spam-Maßnahmen verfügt.

Analysemöglichkeiten

Google verfügt über ein robustes, voll funktionsfähiges Website-Analyse-Tool, das von vielen Websites im Internet verwendet wird. Dieses Tool, einfach Google Analytics genannt, kann auf Blogger verwendet werden, um zu verfolgen, woher die Blogger kommen, worauf sie klicken, wie lange sie bleiben, etc.

Das Analysetool von WordPress.com heißt Stats. Die Statistiken, die es zeigt, sind nicht so detailliert wie die von Analytics; jedoch werden die am häufigsten gesuchten Informationen angezeigt, was bedeutet, dass nur wenige Blogger viel mehr benötigen oder wollen. Google Analytics kann in den Blogs von WordPress.com überhaupt nicht verwendet werden.

Plugins

Als remote gehostete Dienste unterstützen weder Blogger noch WordPress.com Web-Plugins oder Erweiterungen. Blogger, die mehr Kontrolle über den Entwicklungsaspekt ihrer Websites wünschen, sollten in Betracht ziehen, das Open-Source-Skript WordPress von WordPress.org selbst zu hosten oder ein anderes, ähnliches Blogging- oder Content-Management-System auf ihrem eigenen Server zu verwenden, das es ihnen ermöglicht, es an ihre Bedürfnisse anzupassen.

Community

Öffentlich zugängliche Blogs sind für die meisten im Internet zugänglich, aber Blogger und WordPress.com haben zusätzliche, integrierte Communities in vielerlei Hinsicht. Beide haben Funktionen, die es Bloggern ermöglichen, Blogs, die auf der gleichen Plattform erstellt wurden, einfach zu abonnieren. Dies bedeutet, dass es für Blogger-Benutzer einfach ist, andere Blogger-Benutzer zu finden und mit ihnen Schritt zu halten, und dass es für WordPress.com-Benutzer einfach ist, andere WordPress.com-Benutzer zu finden und mit ihnen Schritt zu halten. Darüber hinaus ermöglicht Google Blogger-Nutzern, Google+-Kommentare in ihre Website zu integrieren.

Es gibt Vor- und Nachteile für diese Art von eingebauten Gemeinschaften. Blogger können mit beiden Diensten sehr schnell eine Community aufbauen, aber es könnte eine sehr begrenzte Community sein.

Preisgestaltung

Abgesehen davon, dass die Benutzer die Möglichkeit haben, mehr Speicherplatz für Google Drive zu kaufen, hat Blogger keine Premium-Pläne. Der Dienst ist immer kostenlos, aber er ist auch für immer auf seinen Standard beschränkt. was bedeutet, dass ein Blog mit Blogger nicht so skalierbar ist wie ein Blog, das auf WordPress.com gehostet wird. WordPress.com seinerseits hat drei Pläne: einen einfachen (kostenlosen) Plan, einen Prämienplan für 99 $/Jahr und einen Geschäftsplan für 299 $/Jahr.

Für sehr große Unternehmen gibt es WordPress.com VIP, das von Leuten wie CNN, der NFL, TED und vielen anderen verwendet wird.

Eigenes WordPress-Hosting

Ein großer Unterschied zwischen Blogger und WordPress.com ist, dass WordPress.com ein Ableger von WordPress.org ist, der das Open-Source WordPress-Skript zum kostenlosen Download anbietet. Das WordPress-Skript, das selbst die Grundlage für WordPress.com-Blogs ist, kann auf dem persönlichen Server oder Hosting-Paket eines Blog-Besitzers installiert und ausgeführt werden. Blogger basiert auf patentgeschütztem Code, d.h. es gibt keine Möglichkeit, dass Entwickler das Blogger-Skript herunterladen und selbst hosten können.

WordPress.com hat benutzerfreundlichere Funktionen im Vergleich zu dem von WordPress.org erhältlichen Skript, das eher für fortgeschrittene Benutzer gedacht ist, die ihre eigene Website von Grund auf neu entwickeln möchten, oder für Fachleute, die planen, Entwickler einzustellen, um eine WordPress-basierte Website für sie zu erstellen. Dennoch bringt das eigene Hosting eines WordPress-Blogs viele Vorteile mit sich und ist für kleine bis mittlere Blogs/Unternehmen oft insgesamt günstiger.

Zensur auf Blogger

Historisch gesehen war Blogger sowohl der Zensor als auch der von Zensur Betroffene. Der Dienst ist in zahlreichen Ländern blockiert oder wurde blockiert, darunter Iran, Festlandchina, Kuba, Vietnam und anderswo. Google hat sich in einigen Fällen an diese Zensur gehalten, und 2012 begann das Unternehmen, bestimmte Blogger-Inhalte pro Land zu blockieren bzw. zu zensieren.

Im Februar 2015 kündigte Google an, dass sie alle Inhalte für Erwachsene auf Blogger verbieten würden. Aufgrund der darauf folgenden Gegenreaktion kehrte Google seine Entscheidung schnell um.

Automattic, das Unternehmen, das WordPress.com besitzt, hat gegen die Zensur vor Gericht gekämpft und zensiert keine Inhalte – einschließlich expliziter, sexueller und pornografischer Inhalte – auf WordPress.com. Viele der gleichen Länder, die Blogs auf Blogger zensieren, zensieren auch WordPress.com Blogs.

Viele dieser obenstehenden Texte habe ich bei amerikanischen Bloggern gefunden und im deutschen Text mit eigenen Worten wiedergegeben.

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
Pinterest

1 Kommentar zu WordPress.com kontra Blogger

  1. Hallo Jörg, ein toller Artikel 🙂 … wirklich lesenswert! Lg Volker

Folge mir

Jörg Rothhardt

Jörg Rothhardt schreibt zu den Themen: Affiliate-Marketing, WordPress und dem Elementor Pagebuilder inkl. der Gestaltung von Landingpages. Er beschäftigt sich seit 2009 mit WordPress. Seine Liebe und Leidenschaft ist es Menschen zu helfen WordPress und seine tollen Möglichkeiten verstehen zu lernen und das ohne hunderte oder gar tausende für Kurse und Trainings ausgeben zu müssen.
Folge mir

Unsere Kategorien

Über Jörg Rothhardt

Jörg Rothhardt schreibt zu den Themen: Affiliate-Marketing, Wordpress und dem Elementor Pagebuilder inkl. der Gestaltung von Landingpages. Er beschäftigt sich seit 2009 mit WordPress. Seine Liebe und Leidenschaft ist es Menschen zu helfen WordPress und seine tollen Möglichkeiten verstehen zu lernen und das ohne hunderte oder gar tausende für Kurse und Trainings ausgeben zu müssen.

1 Kommentar zu WordPress.com kontra Blogger

  1. Hallo Jörg, ein toller Artikel 🙂 … wirklich lesenswert! Lg Volker