Die Zweiklassen-Krypto-Gesellschaft: Telegram sammelt „versehentlich“ 500 Millionen US-Dollar zu viel ein

Wer kennt das nicht? Man möchte bloß 1,2 Milliarden US-Dollar im Private Sale für sein Blockchain-Projekt einsammeln, bekommt aber 500 Millionen US-Dollar zu viel und beschließt kurzer Hand den anschließend geplanten Public Sale abzusagen, da 1,7 Milliarden US-Dollar mehr als ausreichend sind. Diese absurde Situation ist beim Messenger-Dienst Telegram eingetreten. Telegram plant eine alternative Paymentlösung zu VISA und MasterCard – mit angeblich minimaler Transaktionsdauer, höchster Sicherheit und super geringen Kosten (BTC-ECHO hat berichtet). So schön sich diese Versprechen auch anhören mögen, stellt sich zwangsläufig die Frage: Braucht es dafür wirklich so viel Geld? Besteht eine Verhältnismäßigkeit zwischen Investitionssumme und Projektziel? https://www.btc-echo.de/die-zweiklassen-krypto-gesellschaft-telegram-sammelt-versehentlich-500-millionen-us-dollar-zu-viel-ein/

Letzte Artikel von Ralf Herzog (Alle anzeigen)

Unsere Kategorien