Hongkong: Kryptowährungen kaum bei Straftaten genutzt

Die Finanzbehörde von Hongkong hat kürzlich einen umfangreichen Bericht zum Thema Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche veröffentlicht. Da an kriminellen Machenschaften nur selten Kryptowährungen beteiligt waren, schätzt man deren Gefahr als vergleichsweise gering ein. Zwar habe die Anzahl der verdächtigen Transaktionen stark zugenommen, dafür hat man im gleichen Zeitraum sehr viel weniger Personen verurteilt. https://www.btc-echo.de/hongkong-kryptowaehrungen-kaum-bei-straftaten-genutzt/

Letzte Artikel von Ralf Herzog (Alle anzeigen)

Unsere Kategorien