Verbraucherschutz: ESMA führt Hebelobergrenze für CFDs ein

Die europäische Wertpapieraufsicht ESMA schränkt den Handel von CFDs (Differenzkontraktgeschäften) in der EU ein. Grund dafür sollen die enormen Verlustrisiken sein. Die ESMA führt dahingehend eine Hebel-Obergrenze von 2:1 für Kryptowährungen ein, um die bereits schon sehr hohe Volatilität nicht noch künstlich zu erhöhen. https://www.btc-echo.de/verbraucherschutz-esma-fuehrt-hebelobergrenze-fuer-cfds-ein/

Letzte Artikel von Ralf Herzog (Alle anzeigen)

Unsere Kategorien